Geschenk aus dem Kochtopf: Apfel-Cranberry-Chutney

eintopfheimat©2012

Selbstgemachte Präsente aus der Küche sind in. Ich habe letztes Weihnachten schon Leckereien aus Eigenproduktion verschenkt und weil die sehr gut ankamen, verbrachte ich auch dieses Jahr einige Samstage in der Küche, um meine Gläser mit feinen und ungewöhnlichen Leckereien zu füllen. Unter den Präsenten ist dieses feine Apfel-Cranberry-Chutney, ein saisonales Rezept von der Food Webseite der BBC. Die Engländer haben diese süß-sauer-scharfe Marmeladenvariante ja aus Indien importiert, popularisiert und den Europäern zugänglich gemacht. Auch ich liebe Chutneys in jeder Variante, nicht nur zu gebratenem Fleisch, sondern auch zu Weichkäse.

eintopfheimat©2012

Das Rezept ist kinderleicht. Sind erst mal die Äpfel, Zwiebel und den Ingwer geschält und zerkleinert, dann ist der Großteil der Arbeit erledigt. Ich hatte noch einen Vorrat gekochter Cranberries von meinem Terschelling-Besuch in der Gefriertruhe, die ich in das Chutney gab.

eintopfheimat©2012

Frische Beeren eigenen sich aber ebenso gut. In den Niederlanden gibt es die im Augenblick als Importware in den Läden. Und in den USA sind sie sowieso erhältlich. Gegebenenfalls können auch getrocknete Cranberries verwendet werden, diese aber gleich zu Beginn der Kochzeit zugeben.

Zunächst die Gläser vorbereiten, die unbedingt hitzebeständig sein müssen. Ich spüle meine Twist-off-Gläser und Deckel  bei 75 °C in der Maschine und bin damit bis jetzt gut gefahren. Nicole Stich empfiehlt in ihrem Buch Geschenkideen aus der Küche die Sterilisation 5-10 Minuten in einem Topf mit kochendem Wasser oder 10 Minuten im Backofen bei 120 °C. In jedem Fall Vorsicht beim Anfassen – die Ware ist heiß. Am besten ein Hilfswerkzeug benutzen. Gläser nach der Sterilisation kopfüber auf ein sauberes Trockentuch stürzen. Deckel sollte man nur einmal benutzen, denn sie sind schwer steril zu halten. Und nun zum Rezept.

 

Apfel-Cranberry-Chutney

 

1, 5 kg Äpfel (Santana, Elstar)

450 g Zwiebeln

50 g frische Ingwerwurzel

1 TL Pfefferkörner

500 g Cranberries frisch oder gefroren

500 g Kristallzucker

250 ml Apfelessig

 

(Quelle: BBC Good Food website)

 

Äpfel schälen, entkernen und in 2×2 cm große Stücke schneiden. Ich benutzte dazu meinen Apfelschneider und teilte die einzelnen Scheiben in  je 3 Stücke.

eintopfheimat©2012

Zwiebeln schälen, halbieren und fein würfeln. Ingwer schälen und fein hacken.

eintopfheimat©2012

Alle Zutaten bis auf die Cranberries in einen großen Kochtopf mit schwerem Boden geben, erhitzen und dabei ständig umrühren, bis der Zucker geschmolzen ist.

eintopfheimat©2012

Die Masse kurz aufkochen lassen, Hitze reduzieren und unbedeckt zirka 50 Minuten köcheln lassen. Regelmäßig umrühren. Nach 50 Minuten ist die Masse eingedickt und die Flüssigkeit verdampft. Nun die frischen oder eingefrorenen Cranberries dazu geben und noch einmal 10 Minuten köcheln lassen, bis die Cranberries weich, aber nicht zerkocht sind.

eintopfheimat©2012

Das heiße Chutney in die vorbereiteten sterilisierten Twist-off-Gläser füllen und sofort verschließen. Gläser kurz auf den Deckel stürzen.

eintopfheimat©2012

Mit einem Label versehen und verschenken. Ungeöffnet ist das Apfel-Cranberry-Chutney laut BBC Webseite bis zu 6 Monate haltbar. Nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren.

Rezept drucken

 

1 Kommentar
  1. Chutney und mit Cranberry, dafür bin ich sehr! Das ist ein sehr schönes Rezept und ein leckeres “Mitbringsel”. Kann nicht genug machen, wenn jetzt die Cranberries angeboten werden. Mag es persönlich sehr gerne zum Käse, aber auch als Küchenhilfe für Saucen zum Abschmecken oder Verfeinern oder überhaupt bei Wild und kaltem Fleisch, wunderbar. Liebe Grüße Ingrid

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das Buch

Von der fränkischen Bratwurst zum asiatischen Saté ist es nur ein kurzer Weg .... Mehr

Das Blog

Live from the Netherlands: EIN TOPF HEIMAT! Das Blog für alle diejenigen, die zeitweise oder für immer im Ausland leben, und für die Essen mehr ist, als nur Nahrungsaufnahme. Mehr

Info

"Ob ein Topf Heimat oder Eintopfheimat - zuhause ist da, wo man sich um einen Tisch versammelt!"
Follow on Bloglovin

Top Food-Blogs