Blogevent Jazzy Dishes – Zusammenfassung

Blogevent Jazzy Dishes - Zusammenfassung

Jazzy Dishes –  Essen interpretiert Jazzmusik – das war die Idee des Blogevents auf EINTOPFHEIMAT in Kooperation mit dem Lifestyle-Websender  kochblogradio.de Eine Handvoll enthusiastischer FoodbloggerInnen haben mitgemacht. Sie lassen es in  der Küche jazzen und stellen dazu passende Gerichte mit einer spannenden Musikauswahl  vor.

Ananas und Groovy Jazz

Susi Liedl von Prostmahlzeit hat ein besonderes Rezept ausgesucht, bei dem mir als großem Ananas-Fan sofort das Wasser im Mund zusammenläuft: eine karamelisierte Ananas aus dem Backofen. Süß, geschmeidig und mit einem gewissen Suchtfaktor. Einziger Nachteil ist, dass Susi danach den Backofen putzen muss. Damit das leichter von der Hand geht, legt sie den schmissigen Song Brooklyn von der US-Band Youngblood auf, der so richtig groovt. Eine tolle Musikempfehlung, bei der meine Beine kaum still stehen bleiben. Bin mal eine Runde  tanzen.

Karamelisierte Anans ZUbereitung

Mit freundlicher Genehmigung von Susi Liedl

Jazzy Dishes – Ceviche und Summertime

Aus Thailand hat sich Felix Häflinger vom Blog Fel!x… eingeklinkt und einen Salat mit rohem Thunfisch Thai Style mitgebracht. Eine Art Ceviche, die mit den typischen Asia-Aromen aufwartet und nach Sommer und Meer schmeckt. Passend legt Felix einen Klassiker der Jazzmusik auf, die Interpretation von George Gershwins Summertime durch den Jazzpianisten Gene Harris. Harris‘ virtuoses, leichthändiges Spiel ist das perfekte musikalische Pendant zu diesem Gericht. Ich sehe mich auf einer Veranda am Meer sitzend, ein laues Lüftchen streift über meine Haut, die Nacht ist samtig warm und das Leben einfach nur gut. Da seht ihr mal, wie Essen und Musik die Fantasie anregen!

Blogevent Jazzy Dishes

Mit freundlicher Genehmigung von Felix Häflinger

Feines Essen und ursprünglicher Jazz aus dem Deep South

Peter G. Spandl von Aus meinem Kochtopf nimmt uns in seinem Beitrag mit auf eine Reise durch die europäische Jazz-Szene. Peter ist ein profunder Jazz-Kenner, denn er stellt uns gleich mehrere Bands und Solisten vor. So zum Beispiel das Esbjörn Svensson Trio und Victoria Tolstoy  aus Schweden, das Tord Gustavsen Trio  aus Norwegen sowie Paolo Fresu aus Italien. Nach diesem Schlenker geht es dann über den großen Teich in den tiefen Süden der USA zu den Ursprüngen des Jazz. Das Stück seiner Wahl ist Egyptian Fantasy von Allen Toussaint, einem der einflussreichsten Jazzer der USA. Toussaint wurde 1938 in New Orleans geboren, der Rhythmus des Südens atmet aus jedem seiner Songs. Passend dazu hat Peter ein wunderbares Gericht mitgebracht: Hüftspieße auf Kidneybohnen a là Deep South. Dazu reicht er Süßkartoffelpüree. Musik und Gericht interpretieren das Leben  in den Südstaaten jeweils auf ihre eigene Weise und setzen bei mir eine ganze Assoziationskette von Bildern aus dem Südstaaten in Gang.

Jazze Dishes Blogevent

Mit freundlicher Genehmigung von Peter G. Spandl

Crispy Cookies und The Birth of Jazz

Christine Bayer von Anna Antonia – Herzensangelegenheiten erzählt in ihrem Post über ihre Entdeckung der Jazzmusik. Vocal Jazz ist ihre Welt und sie interpretiert die klassischen Songs der Jazzgeschichte am liebsten selbst. Höchstes Glück ist es, wenn sie mit Piano und Bass ihre eigene Version eines Stücks entwickeln kann. Auch Christine geht zurück zu den Ursprüngen des Jazz und hat uns das Lied The Birth of Blues in vier Interpretationen mitgebracht, von der Akkapella-Gruppe Clutch, von Jazzlegende Dianah Washington, von Sammy Davis Junior und instrumental von Ray Charles. Passend dazu gibt es Hot Crispy Buttermilk Biscuits, die in den Südstaaten zum Standard der Küche gehören. Die möchte ich jetzt sofort auf dem Teller haben und mich damit für die Nacht in einem der coolen Jazz-Clubs im Big Easy stärken. Kann mich jemand nach New Orleans beamen?

Blogevent Jazzy Dishes

Mit freundlicher Genehmigung von Christine Bayer

Vorstellung  der Posts in der Roland Rosenbauer Show auf Kochblogradio.de

Susie, Felix, Peter und Christine – habt Dank für eure fantastischen Musikempfehlungen und Rezepte, für die Stimmungen und Assoziationen für den Blogevent Jazzy Dishes, die ihr in Gang gesetzt habt. Der Vorstellung eures Blogs, Songs und eures Rezepts in der Radioshow von Roland Rosenbauer am 8. März 2017 auf www.kochblogradio.de steht nichts mehr im Weg.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Kommentare
  1. Ach, das ist aber echt schade.
    Nur vier Leute haben bei diesem tollen Event mitgemacht?
    Dabei war das mal ein richtig tolles Thema.
    Mir hat es auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht.

    Mit allzeit leckerem Gruß
    Peter

Schreibe einen Kommentar