Asiatisches Apfelrezept: Apfel-Kokos-Sambal

Asiatisches Apfelrezept: Apfel-Kokos-Sambal

Meine Indonesien-Reise ist längst vorbei, der Alltag wieder eingekehrt. Aber: mein kulinarischer Gemütszustand bewegt sich immer noch zwischen Bali und Boskoop. Asiatisch oder niederländisch kochen? Kokosnuss- oder Apfelrezept?

Apfelrezept asiatisch: Fruchtig, scharf, frisch!

Es wurde ein Mix aus beidem, ein Apfelrezept mit asiatischen Noten, indischer Begleitung und europäischer Melodie. Das Apfel-Kokos-Samal schmeckt pur einfach zwischendurch und braucht keine zusätzlichen Kohlenhydrate, sprich Beilagen. Du kannst die Mischung aber auch zu geräuchertem Rinderschinken essen oder sie in hauchdünne Roastbeef-Scheiben einwickeln. Vielleicht findest du auch deine eigene Kombi, die dich glücklich und zufrieden macht. Lass es wissen.

Rezept drucken
Apfel-Kokos-Sambal
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Gang Imbiss
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Personen
Gang Imbiss
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Personen
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Frisches Kokos-Fleisch reiben. Alternativ trockene Kokosflocken mit heißem Wasser übergießen, so dass die Flocken knapp bedeckt sind. 5 Minuten einweichen lassen. Wasser abgießen und Flocken ausdrücken.
  2. Apfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und fein raspeln. Konventionelle Äpfel vor dem Raspeln schälen.
  3. Benutzt man eine frische Chilischote, diese waschen, Strunk entfernen, halbieren und fein schneiden. Wer es nicht so scharf mag, entfernt die Kerne.
  4. Ingwer schälen und fein reiben. Knoblauch schälen und fein hacken.
  5. Öl in einer Pfanne auf mittlerer Hitze erwärmen und die Senfsamen und Curryblätter 2 Minuten unter ständigem Rühren anrösten.
  6. Ingwer und Knoblauch dazu geben und 2 weitere Minuten garen. Dann Kokosraspel und Apfel dazu geben und circa 3 Minuten unter ständigem Rühren garen. Die Chili-Flocken oder die frische Chili-Schote unterheben, mit Salz abschmecken und noch einmal gründlich umrühren.
  7. Auskühlen lassen und genießen.
 

 

Merken

2 Kommentare
  1. Doch, ich glaube, das täte mir gefallen und nach Indonesien möchte gerne auch wieder einmal 🙂
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

Schreibe einen Kommentar