Lamsoren auf den Teller bitte!

Lamsoren auf den Teller bitte!

Keine Angst, ich spreche nicht von den Hörorganen unschuldiger Osterlämmer, sondern von einem traditionellen Meeresgemüse. Lamsoren sind meine kulinarische Neuentdeckung (und die meiner Journalisten-Kollegen –  selbst der erfahrende Gastrokritiker kam ins Schwärmen). Gegessen haben wir die dunkelgrünen Blätter, die ein wenig wie Feldsalat aussehen, kürzlich in Zeeland, der südwestlichsten Provinz der Niederlande, wo sie von je her wachsen.

Zilte groenten – Salzgemüse

Etwas verwirrend ist die Begrifflichkeit: Lamsoren (Aster tripolium oder Tripolium vulgare) ist in den Niederlanden der umgangssprachliche Name für Zeeaster oder Zulte, auf deutsch Strand-Aster oder Zülte. Die Pfanze gehört zur Familie der Korbblütler und ist nicht identisch mit dem echten Lamsoor (Limonium vulgare). Der heisst auf deutsch Strand-Flieder und gehört zu den Bleiwurzgewächsen. Die Blätter des Lamsoor/Strand-Flieders sehen ähnlich aus wie die der Lamsoren/Strand-Aster, sind aber nicht genießbar. Ausserdem ist Lamsoor streng geschützt.

steinbauer-groetsch©2014

steinbauer-groetsch©2014

Nachdem das also geklärt ist, zurück zu den Lamsoren. Die sind in den Niederlanden zwischen April und Juli im Handel, danach blüht die zweijährige Pflanze blauviolett bis hell lila. Die Form der Blüten erinnert an die von Astern, daher der deutsche Name. Lamsoren gehören zu den „zilte groeten“, also zu den Gemüsesorten, die Salzwasser zum Wachsen benötigen. Früher waren sie in Zeeland ein Arme-Leute-Essen. Heute liegt die Strand-Aster auf dem Teller vieler Spitzen-Köche der Region, sie wird auf Feldern kommerziell angebaut und vermarktet. Leicht salzig und würzig schmecken die Blätter, von der Textur sind sie fester als Spinat. Speziell zu Fisch oder dem lokalen Oosterschelde-Hummer ein Gedicht.

Lamsoren auf dem Küchentisch

Was lag also näher, als die feinen Lamsoren zuhause in der Randstad einmal selbst zuzubereiten? Ein Anruf bei meinem lokalen Fischhändler genügte und Voila – schon warteten sie gestern auf meinem Küchentisch auf weitere Verarbeitung. Kochtechnisch verhält sich die Strand-Aster etwa wie Spinat. Die Blätter muss man waschen und kurz in reichlich Wasser ohne Salz kochen. Anschließend mit Butter und Schalotten in der Pfanne schwenken. Zu Meerestieren wie gesagt perfekt. Die hatte ich leider nicht im Kühlschrank. Dafür aber Spargel, Frischkäse, Meerrettich und Rinder-Rauchfleisch. Und so kam diese Vorspeise heraus. Zutaten aus den Niederlanden einmal anders interpretiert.

Ob und wo man in anderen Ländern Strand-Aster/Zülte kaufen kann, weiss ich nicht. Wer da Infos hat, bitte her damit. Wenn Ihr jetzt Lust auf die regionale Köstlichkeit bekommen hat, aber keine Lamsoren bekommen könnt, dann gibt es zwei Alternativen. Erstens: Lamsoren durch Spinat ersetzen. Oder zweitens: Zeeland besuchen. Das lohnt sich, nicht nur wegen des Essens. Mehr Infos zu Zeeland und seinen Attraktionen aud der Webseite des zeeländischen Tourismusbüros VVV Zeeland.  Weitere Tipps zu und Infos über Lamsoren gibt es hier.

Nach den Fotos findest du das Rezept.

steinbauer-groetsch©2014

steinbauer-groetsch©2014

steinbauer-groetsch©2014

steinbauer-groetsch©2014

steinbauer-groetsch©2014

steinbauer-groetsch©2014

Rezept drucken
Spargel mit Rinder-Rauchfleisch auf Strand-Aster-Gemüse
Lamsoren auf den Teller bitte!
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Gang Vorspeise
Küche Niederlande
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Portionen
Personen
Gang Vorspeise
Küche Niederlande
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Portionen
Personen
Lamsoren auf den Teller bitte!
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Spargel waschen, schälen und auf die Breite der Rauchfleisch-Scheiben zuschneiden. In Salzwasser gar kochen (circa 15 Minuten oder bis der Spargel weich ist). Anschließend Wasser abgießen und Spargel zur Seite stellen.
  2. Frischkäse und Meerrettich zu einer glatten Creme verrühren.
  3. Strand-Aster-Blätter sorgfältig waschen, schlechte Blätter aussortieren.
  4. Wasser ohne Salz in einem ausreichend großen Topf erhitzen und die Strand-Aster-Blätter darin circa 3-5 Minuten garen. Wasser abgießen, Blätter abtropfen lassen.
  5. Schalotte schälen, halbieren und in kleine Würfel schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen, die Schalotten 2 Minuten sautieren und anschließend die gekochten Strand-Aster-Blätter dazugeben. Kurz und gut umrühren, etwas Zitronensaft zugeben – fertig.
  6. Nun auf jede Scheibe Rinder-Rauchfleisch etwas Meerrettich-Creme streichen, ein Spargelstück an das obere Ende legen und zu einer Rolle formen. Rolle halbieren.
  7. Zum Servieren die Röllchen auf dem lauwarmen Strand-Aster-Gemüse anrichten und mit Pfeffer würzen.
Dieser Artikel entstand in Zusammenhang mit einer Pressereise, die vom niederländischen Büro für Tourismus und Convention organisiert wurde.

Merken

Merken

2 Kommentare
  1. Ich denke selbst sammeln ginge auch. Und man kann auch mal Meerfenchel oder Quellen probieren. Erstes diente früher den span. Seeleuten als „Sauerkraut“ also eingelegt als Vitaminspender und heute habe ich Extrakte schon mal in Gesichtscremes gefunden. Wikipedia weiß mehr.

Schreibe einen Kommentar