Vlaamse Frites – Geschichte und Rezept

Vlaamse Frites - Geschichte und Rezept

Vlaamse frites und Belgien, das gehört zusammen wie Käse und Holland. Ob gehobenes Restaurant oder einfache  Imbissbude –  die knusprigen belgischen Pommes sind an der Küste Flanderns überall zuhause. Goutiert werden sie von Einheimischen und Touristen  zu jeder Tageszeit und zu fast jedem Essen. Wenn nichts mehr geht, dann gehen in jedem Fall noch vlaamse frites.

Vlaamse frites – Streit um die Erfindung

Die Belgier und die Franzosen streiten sich um die Erfindung der frittierten Kartoffelstifte und versuchen ihr Anrecht mit fantasievollen Legenden zu belegen. So zum Beispiel erzählen sich die Belgier, dass die Einwohner in der Region Lüttich Ende des 17. Jahrhunderts damit anfingen, Kartoffeln in Fischform zu frittieren, weil während eines harten Winters die Flüsse in dieser Gegend zugefroren waren und deswegen keine Fische in die Fritteuse wandern konnten. Dumm nur, dass es bis in das erste Drittel des 18. Jahrhunderts gar keine Belege für die Existenz von Kartoffeln in dieser Region gibt.

Belgische Fritten

Die Franzosen verbinden die Erfindung der Pommes frites mit dem wichtigsten Ereignis ihrer jüngeren Geschichte, der französischen Revolution von 1789. Ob die Revolutionäre vor dem  Rufen der Parolen Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit noch kurz beim Pommes Stand auf der Pont Neuf vorbeischauten, ist aber nicht verbrieft. Verbrieft sind dagegen schriftliche Quellen, die das Frittieren von Kartoffeln in Frankreich schon im Jahr 1775 belegen.

Museumstauglicher Snack

Wie dem auch sei, in beiden Ländern sind die frittierten Kartoffelstifte beliebt, aber nur in Belgien erreichen sie den Status eines nationalen kulinarischen Erbes. Die Fritten sind so bekannt, dass es mittlerweile in Brügge sogar ein eigenes Museum für sie gibt, das Friet Museum.

belische Fritten

Zweimal frittiert schmeckt besser

Natürlich habe auch ich auf meiner Reise nach Flandern vlaamse frites verspeist. Sie zeichnet eine Besonderheit aus, sie werden nämlich zwei Mal frittiert und  bekommen dadurch eine besonders knusprige Textur.

belgische Fritten Rezept

So sehen die Fritten nach dem ersten Frittiergang aus…

 

Belgische Fritten Zubereitung

…und so nach dem zweiten Gang.

In Holland sind alle verrückt nach diesen zweifach frittieren Pommes. Überall sprießen schicke Frittenbuden aus dem Boden. Auch Topchef Sergio Herman folgt dem Trend. In der Venstraat, mitten im Einkaufszentrum von Den Haag, hat er das posche Frites Atelier eröffnet. Dort gibt’s zur stolzen Preisen von 3.50 bis 6 Euro im Marmorambiente eine ordentliche Portion Pommes und unterschiedliche Saucen wie Basilikum- oder Trüffel-Mayonnaise. Outlets in Utrecht, Arnheim, Antwerpen und Amsterdam sind geplant oder schon eröffnet.

Einfach selbst machen

Wenn du jetzt Lust hast auf eine Handvoll dieser herrlichen knusperigen Kartoffelstücke, dann kannst du auch ohne Fritteuse loslegen. Traditionell werden die Fritten in Rinderfett herausgebacken, ich bevorzuge aber Erdnussöl. Es hat einen hohen Anteil einfach ungesättigter Fettsäuren, die sich auch bei hohen Temperaturen kaum verändern. Ferner benötigst du mittelgroße stärkehaltige und vorwiegend festkochende Kartoffeln (bevorzugt Bintje oder aber Agria, Désirée, Première oder Santé.), einen Topf und ein Kochthermometer.

Wichtig sind nämlich die unterschiedlichen Frittier-Temperaturen. Im ersten Gang werden die Kartoffeln bei 150°C gegart. Nach dem Abkühlen der Pommes, das unbedingt notwendig ist, erzielt der zweite Frittiergang bei 175°C die knusprige Textur und die goldbraue Farbe der vlaamse frites.

Belgische Fritten Rezept

Ich habe zu den vlaamse frites eine selbst gemachte Mayo ohne Ei serviert. Das Rezept dafür findest du hier.

Infos

Hier findest du das Frietmuseum in Brügge.
Frietmuseum – Brugge
Vlamingstraat 33
8000 Brugge
Tel. 0031 (0)50 34 01 50
E-mail:  info@frietmuseum.be
Web: www.frietmuseum.be
Öffnungszeiten: tägl. 10 – 17 Uhr
Geschlossen am 24.12, 31.12, 01.01. und zweite und dritte Januarwoche
Lust auf mehr Infos, Reszepte und Reisetipps? Dann schau doch mal vorbei auf meiner Sonderseite Niederlande / Flandern kulinarisch. Die habe ich anlässlich der Buchmesse in Frankfurt zusammen gestellt. Die Niederlande und Flandern sind dieses Jahr dort Ehrengast.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Rezept drucken
Vlaamse frites
Der Klassiker der belgischen Küche für das echte Flandern-Gefühl auf dem Teller.
belgische Fritten
Stimmen: 3
Bewertung: 4.67
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Küche Belgien
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Personen
Küche Belgien
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Personen
belgische Fritten
Stimmen: 3
Bewertung: 4.67
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Kartoffeln waschen und schälen. Die Kartoffeln in zunächst in Scheiben von 1 cm Dicke schneiden, dann diese Scheiben in circa 1 cm breit stifteln.
  2. Die Kartoffel-Stifte in eine Schüssel mit lauwarmen Wasser geben.
  3. In einer Fritteuse oder einem Topf das Frittieröl auf 150°C erhitzen. Dabei die Temperatur mit einem Kochthermometer kontrollieren.
  4. Pommes aus dem Wasser nehmen und mit einem sauberen Geschirrtuch trocken tupfen.
  5. Die Pommes in drei Portionen ins Öl geben und jeweils circa 4-5 Minuten frittieren. Dies ist der Kochvorgang. Die Kartoffelstücke sollen gar sein, aber nicht gebräunt. Mit einer Gabel den Gartest machen, dabei vorsichtig sein! Frittieröl birgt Spitzgefahr!
  6. Sind die Fritten gar, mit einem Schaumlöffel aus dem Fett nehmen und auf Küchenpapier mindestens 30 Minuten auskühlen lassen, so dass sie Zimmertemperatur haben. Je kühler je besser.
  7. Das Frittieröl auf 175°C erhitzen, dabei wieder mit dem Thermometer die Temperatur kontrollieren. Fritten wieder in drei Portionen jeweils solange frittieren bis sie goldbraun sind, das dauert jeweils circa 1-2 Minuten.
  8. Mit dem Schaumlöffel aus dem Öl nehmen und kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  9. Salzen und sofort genießen!

Schreibe einen Kommentar