Turban zum Essen – Louis Couperus Geburtstagskuchen

Turban zum Essen - Louis Couperus Geburtstagskuchen

Louis Couperus 150ster Geburtstag ist knapp vorbei. 2013 feierte Den Haag den wohl berühmtesten Schriftsteller der Stadt mit Ausstellungen, Veranstaltungen und einem sehr schönen Kochbuch. Leider habe ich es nicht mehr geschafft, dieses im alten Jahr vorzustellen, deshalb heute ein kleiner Nachtrag.

Louis Couperus  – der Thomas Mann der Niederlande

Louis Couperus gilt als der Thomas Mann der Niederlande, als wortgewaliger Schriftsteller und Chronist der bürgerlichen Gesellschaft des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Mit detailliertem, unbestechlichem Blick und einem ausgefeilten Sprachvermögen sezierte er die bürgerlichen Befindlichkeiten in einer Zeit, die vor großen politischen, gesellschaftlichen und sozialen Umbrüchen stand.

Norm versus Individualität

Couperus stammte aus einer Familie von hohen Den Haager Kolonialbeamten und verbrachte einen Teil seiner Kindheit in Niederländisch-Ostindien. In seinem Roman Die stille Kraft beschreibt er lakonisch und ungerührt den Zusammenprall der pragmatischen und nüchternen Weltsicht des Kolonialbeamten van Oudijk mit der geheimnisvollen Magie der Inselbewohner. In Eline Vere, seinem wohl bekanntesten Roman, zeigt er den Konflikt zwischen den Normen der bürgerlichen Haager Gesellschaft und dem Wunsch nach individueller Selbstverwirklichung anhand der empfindsamen Hauptfigur Eline.

steinbauer-groetsch©2013

steinbauer-groetsch©2013

Spiegel der Gesellschaft

Louis Couperus Blick ist kein romantischer, er hält der Gesellschaft einen Spiegel vor, der ihr ungeschminktes Gesicht zeigt. In all seinen großen Romanen, aber auch in Aufzeichnungen und Artikeln schreibt er über Essen und Esskultur. José Buschman kombiniert in seinem Kochbuch Couperus culinair Textausschnitte und dazu gehörige Rezepte. Er forschte in Archiven, wältzte zeitgenössische Kochbücher und sah auch die Aufzeichnungen von Couperus Ehefrau Elisabeth ein. Entstanden ist ein bunter kulinarischer Reigen, der von der französisch angehauchten bürgerlichen Küche Den Haags über niederländisch-ostindische Einflüsse bis hin zu Rezepten aus dem bekanntesten italienischen Kochbuch der Zeit geht, dem großen Artusi.

Rezept aus Kindertagen

Ich habe mich für ein Rezept aus der Den Haager Zeit entschieden, einen Kuchen namans Tulband, der Louis Couperus als Kind zum Geburtstag serviert wurde. In seinen Aufzeichnungen beshreibt er melancholisch und bis ins kleinste Detail Textur, Form und Geschmack dieses Kuchens. Tulband  bedeutet Turban und ist nichts anderes als ein Napfkuchen mit Orangat. Ich habe das historische Rezept leicht adaptiert und etwas Backpulver zugefügt. Im Original wird ausserdem noch Maraschino verwendet, da ich aber Kinder im Haus habe, habe ich diesen mit Orangensaft ersetzt. Schmeckt auch.

Nach den Fotos findest du das Rezept.

tulband

steinbauer-groetsch©2013

tulband

steinbauer-groetsch©2013

Rezept drucken
Napfkuchen a la Couperus
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Gang Gebäck
Küche Niederlande
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 35 Minuten
Portionen
Zutaten
Gang Gebäck
Küche Niederlande
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 35 Minuten
Portionen
Zutaten
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorwärmen.
  2. Eine Napfkuchen-Form großzügig mit Butter einfetten.
  3. Orangenabrieb von einer ganzen Frucht herstellen. Die Orange halbieren und den Saft auspressen.
  4. Für den Teig Mehl mit Backpulver mischen.
  5. Die kalte Butter in sehr kleine Wüfel schneiden und unter das Mehl mischen.
  6. Eigelb und Eiweiß trennen. Um die Küchenmaschine nicht zwischendurch reinigen zu müssen verfahre ich folgendermaßen: zunächst das Eiweiß mit einer Prise Salz zu sehr steifem Schnee schlagen und in eine zweite Schüssel umschichten. Dann Eigelb und Zucker zu einer fast weißen Masse verschlagen.
  7. Butter-Mehlmischung, Orangenabrieb und Orangensaft dazu geben und alles vermengen.
  8. Das Orangat hinzufügen und noch einmal gut umrühren.
  9. Zum Schluß den Eischnee vorsichtig unterheben.
  10. Die luftige Teigmasse in die Backform füllen und im Ofen zirka 30-35 Minuten backen. Mit einem Kuchentester oder einem Bambusspieß die Konsistenz testen.
  11. Wenn kein Teig mehr kleben bleibt, ist der Kuchen gar. Den Tulband aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter vollkommen auskühlen lassen.
  12. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen. Eet smakelijk!

Merken

Schreibe einen Kommentar