Chinesisches Neujahr: Yee Sang für Anfänger!

Chinesisches Neujahr: Yee Sang für Anfänger!

Da hatte ich mir was vorgenommen. Ein Yee Sang nach chinesisch-malaysischer Tradition wollte ich zelebrieren im beschaulichen holländischen Wassenaar und damit das stilecht das chinesische neue Jahr begrüßen, das heuer auf den 8. Februar fällt.

Yee Sang – Prosperity Toss für Wohlstand und Glück

Yee Sang ist jenes traditionelle Essen, das ich vor gut zwei Wochen in Kuala Lumpur zum ersten Mal kennengelernt hatte. Zu diesem speziellen Brauch versammeln sich chinesische Familien um eine große Platte mit gestiftelten Gemüse. Man verteilt Gewürze, Erdnüsse und andere Zugaben darüber, begießt alles mit einer herrlich aromatischen Pflaumensoße. Dabei rezitiert man traditionelle Glücks-Formeln und wirft dann unter lauten Wünschen für das neue Jahr die gesammelten Zutaten mittels Stäbchen so hoch in die Luft wie es geht.

steinbauer-groetsch©2016

steinbauer-groetsch©2016

 

Phantasie und Improvisation

Um es vorweg zu nehmen – der Plan hat geklappt, allerdings mit einigen Abstrichen. Denn ein paar Zutaten waren auf die Schnelle in meinem kleinen Örtchen nicht zu bekommen. Rot eingelegten Ingwer, gefrorene Wantan-Blätter und auch chinesische Pflaumensoße suchte ich vergeblich. Auf den Ingwer habe ich schließlich verzichtet, die Wantan-Blätter, die man zu kleinen kissenartigen Knabbereien verarbeiten sollte, ersetzte ich durch Minigrissini und die Pflaumensoße konnte ich aus den Resten meines Powidlglases zusammenstellen, das ich mir aus dem Skiurlaub in Österreich für die Herstellung von Germknödeln mitgebracht hatte. (Das nenne ich Fusion-Cooking!)

 

steinbauer-groetsch©2016

steinbauer-groetsch©2016

Yee Sang: Zutaten mit symbolischer Bedeutung

Ich sage es aber ehrlich: mein Yee Sang ist eine Anfängerversion geworden, sowohl was die Schnittgröße der Gemüsestifte anbelangt also auch die Komplexität der Zutaten. Immerhin auf 17 konnte ich mich hocharbeiten – da ist aber noch Luft zu der Profiausführung, bei der bis zu 27 Leckereien auf dem Teller liegen.
Natürlich sind die Zutaten des Yee sang nicht willkürlich gewählt. Sie haben eine symbolische Bedeutung. Der rohe Fisch zum Beispiel versinnbildlicht Wohlstand, denn das Wort ‚yu‘ für Fisch klingt wie das Wort für Überfluss. Auch Pomelos symbolisieren Reichtum und Prosperität. Die langen Gemüsestifte deuten auf ein langes Leben. Die Chinesen in Singapur und Malaysia streiten sich ein bisschen darum, wer das Yee sang eigentlich erfunden hat, gegessen wird es in jeden Fall in beiden Ländern, während es bei den Festlandchinesen und auch in Hongkong gar nicht bekannt ist.

steinbauer-groetsch©2016

steinbauer-groetsch©2016

steinbauer-groetsch©2016

steinbauer-groetsch©2016

Hoch die Stäbchen!

Da ich nicht gleichzeitig mit Stäbchen hantieren und fotografieren konnte, holte ich mir Unterstützung von guten Freunden aus der Nachbarschaft, die sich bereitwillig in den „prosperity toss“ einweisen liesen und engagiert die Stäbchen schwangen. So begrüßten wir das neue Jahr unter lauten Rufen und guten Wünschen, die natürlich vollkommen unchinesisch und bar jeder Tradition waren. Dabei richteten wir ein wunderbares Chaos auf dem Teller an und verspeisten dieses dann mit großem Genuss. Happy Chinsese New Year: Gong xi fa chai!

steinbauer-groetsch©2016

steinbauer-groetsch©2016

Rezept drucken
Yee Sang für Anfänger
Anleitungen
  1. Die Karotte, den Rettich und die Gurke schälen. Mit dem Gemüsespaghetti-Schneider zu Bändern verarbeiten und diese dann in circa 8 Zentimeter lange Stücke schneiden. Alternativ mit dem Messer zu Julienne-Stiften schneiden.
  2. Rote und grüne Paprika waschen, Strunk entfernen und halbieren. Die Hälften in ganz feine Streifen schneiden.
  3. Frühlingszwiebeln putzen und waschen. In 8 Zentimeter lange Stücke schneiden und diese zu feinen Streifen verarbeiten.
  4. Frischen Ingwer schälen und zu Julienne-Stiften verarbeiten.
  5. Eingelegten Ingwer ausdrücken und grob hacken.
  6. Pomelo schälen und das Fruchtfleisch aus der Haut pulen. 2 EL zur Seite legen, den Rest anderweitig verarbeiten.
  7. Koriander waschen und die Blätter von den Stielen zupfen.
  8. Den Lachs in hauchdünne Scheiben schneiden. Nur ganz frischen Lachs in Sushi-Qualität verwenden.
  9. Sesamsaat ohne Fett in einer Pfanne auf mittlerer Hitze goldgelb rösten und in ein Schälchen geben.
  10. 1 EL Öl in der Pfanne erhitzen und die Minigrissini darin rundum goldgelb backen. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  11. Erdnüsse fein hacken und in ein Schälchen geben.
  12. Five Spice Powder und Pfeffer in ein Schälchen geben.
  13. 1 EL Sesamöl in ein Schälchen geben.
  14. Pflaumensoße mit Sojasoße, Sesamöl und warmen Wasser zu einer sämigen Soße vermengen. Alternativ Pflaumenmus mit gehacktem Ingwer, gehackter Knoblauchzehe, Essig und Zucker vermengen. Dann Sojasoße, Sesamöl und warmes Wasser hinzugeben und zu einer sämigen Soße vermengen.
  15. Den rohen Lachs und die Gemüse auf einer großen Platte arrangieren und mit Korianderblättern garnieren.
  16. Die Schälchen mit der Pflaumensoße, dem Sesam, den gehackten Erdnüssen, dem Five Spices Powder und Pfeffer, dem Sesamöl und den Minigrissini um die Platte arrangieren.
  17. Nach und nach den Inhalt der einzelnen Schälchen gleichmäßig über der Platte verteilen. Zum Schluss die Pflaumensoße darüber geben.
  18. Stäbchen nehmen und unter vielen guten Wünschen alles kräftig in die Luft werfen!
 

steinbauer-groetsch©2016

steinbauer-groetsch©2016

Mehr Anregungen zu Yee Sang? Dann schau mal auf Mykitchenfromscratch, dort findest du eine tolle Variante!

 

Merken

1 Kommentar
  1. Hi 🙂

    Ich habe eine Freundin aus Vietnam und die haben auch Chinesisches Neujahr gefeiert, da fand ich das Essen auch total lecker. Dein Rezept spricht mich an, aber die Zutatenliste ist ja ellenlang 🙂
    Aber gut, was muss das muss 🙂

    Liebe Grüße

    Dimka

Schreibe einen Kommentar