Dutch Street Food Teil 3: Poffertjes

Ein Klassiker darf in der Reihe Dutch Street Food auf keinen Fall fehlen: Poffertjes. Die kleinen luftigen Minipfannkuchen haben in Holland eine lange Tradition. Berichte über die Teigteilchen als Jahrmarkts- und Kirmesleckerei finden sich schon Mitte des 18. Jahrhunderts und auch heute gehört der Poffertjes-Stand unbedingt zu jeder größeren öffentlichen Veranstaltung.

steinbauer-groetsch©2014

steinbauer-groetsch©2014

Über den Ursprung der Poffertjes halten sich mehrere Theorien, wie die Webseite des niederländischen Bäckerei-Museums in Hattem verrät. Eine davon besagt, dass sie mit Marketendern und fahrenden Händlern im Dunstkreis von Napoleons Heer von Frankreich in die Niederlande kamen, eine andere Variante benennt französische Lieferanten von Hostien an ein Kloster in der Nähe von Woerden als Inspirationsquelle. Sie sollen aufgrund eines Engpasses von Weizenmehl die Hostien aus Buchweizenmehl hergestellt haben und deswegen die Urväter der Poffertjes sein, die damals noch Broederjes genannt wurden.

Das Originalrezept besteht aus einem flüssigen Hefeteig aus Buchweizen- und Weizenmehl, es gibt aber auch Varianten mit Backpulver. Gebacken werden Poffertjes gleich im Dutzend, in meterlangen rechteckigen Gusseisenplatten mit Vertiefungen. Serviert bekommt man sie mit Puderzucker und Butter. Mein Tipp: unbedingt probieren, falls Ihr nach Holland kommt.

1 Kommentar
  1. Ich liebe Poffertjes total und die müssen bei ’nem Hollandbesuch immer sein! Manchmal gibt es sie auch hier auf dem Weihnachtsmarkt, superlecker 🙂

Schreibe einen Kommentar