Tag der Küche

Tag der Küche

Als ich klein war gab es in Deutschland den Muttertag, den Vatertag und die Geburtstage – das waren besondere Anlässe im Kalender, die das Jahr einteilten, eine Person oder deren soziale Rolle besonders hervorhoben, und die ich mir ob ihrer Übersichtlichkeit leicht zu merken konnte. Mittlerweile hat sich die Zahl der Tage, an denen etwas Spezielles hervorgehoben wird, verhundertfacht. Es gibt den Tag der Zahngesundheit, den Tag der Artenvielfalt, den Tag der Muttersprache und – man glaubt es kaum – auch den Tag der Küche.

Ins Leben gerufen wurde der Tag der Küche von der „Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V.“, ein Fach und Dienstleistungsverband der Küchenbranche. Zum 11. Mal findet er in Deutschland am 11. September 2010 bei ausgewählten Fachhändlern vor Ort statt, die von der live Kochshow bis zum neusten Entwicklungen auf dem Gerätemarkt alles aufbieten, was mit moderner Küchenkultur zu tun hat.

Die Deutschen lieben Küchen

Für uns Deutsche ist die Küche, neben ihrer Funktionalität, auch eine Anschaffung fürs Leben. Wenn man umzieht, nimmt man die Küche mit, wenn man im Haus seiner Träume angekommen ist, dann wünscht man sich Traumküche, die ein Leben lang hält. Die Niederländer sind da viel pragmatischer. Küchen gehören zum Haus wie das Dach oder die Wände. Wenn man ein neues Heim bezieht, dann bitteschön eins mit Küche. Und wenn man die Wohnung wechselt – und das tun unsere Nachbarn recht oft – dann bleibt diese für den nächsten Besitzer zurück. Deswegen kommen in vielen Häusern die Küchen aus großen Einrichtungshäusern von der Stange. Man will es nett haben, aber nicht zu viel investieren.

Ein sinnlicher Ort

Einen niederländischen „dag van de keuken“ habe ich trotz intensiver Recherche nicht gefunden. Vielleicht ist der ökonomische Nutzen nicht groß genug. Denn natürlich ist der Zweck dieses Tages der Küche auch ein ökonomischer – die Branche ruft sich beim Konsumenten ins Gedächtnis und hofft auf Umsatz. Daneben aber ist es aber auch eine Gelegenheit, drüber nachzudenken, wie wichtig dieser Raum für das eigene und Wohlergehen der Familie ist. In einer Zeit die immer hektischer, schnelllebiger und unsinnlicher wird, ist sie der ideale Ort, an dem man sich treffen und kommunizieren kann, während es in den Töpfen und Pfannen kocht. Oder auch eine Gelegenheit, das, was man eigentlich schon immer in seiner Küche vermisst hat, endlich anzuschaffen – das kann ein bestimmtes Messer sein oder eine Backform oder ein spezielles Küchengerät. Oder man kocht einfach mal wieder etwas Besonderes und lädt Freude oder Familie ein.

Ich bin ja seit kurzen stolze Besitzerin einer neuen Küche und werde diese am 11. September sicher intensiv nützen: für liebe holländische Freunde, meine Schwester, die aus Deutschland zu Besuch ist, und für eine Fußballerin aus London, die bei uns wohnen und gegen das Schulteam meiner Tochter spielen wird. Bleibt nur noch eines zu klären: Was koche ich?

Merken

3 Kommentare
  1. Guten Morgen Barbara am Tag der Küche,

    ich war wohl gestern noch nicht ganz angekommen. Den Kommentar hab ich zweimal abgeschickt, einmal mit Tippfehler den ersten und dann hab ich nicht gecheckt, dass dein Eintrag vom 1. September ist und nicht die Ankündigung zum Tag der Küche. Sorry! Auf jeden Fall liegt den ganzen Tag wie auch sonst dein Kochbuch „Ein Topf Heimat“ zum Verkauf aus.

  2. Liebe Barbara,

    wir sind seit heute wieder zurück aus der Provence. Bei deinen Kochfragen ruf doch einfach an. Ich hab wieder einige neue Ideen mitgebracht. Wie wäre es als Vorspeise mit einem feinen Salat und dazu warmer Ziegenkäse auf einer Apfelscheibe mit Honig, Pfeffer und Thymian verfeinert in einer kleinen Blätterteigtasche???
    Der Tag der Küche in Deutschland ist übrigens am 10. September und nicht wie du vermutest am 1.
    Ich freue mich auf die nächsten gemeinsamen Küchenstunden in denen wir wieder rühren, kochen und stundenlang die Welt verbessern werden (wenigstens ein bisschen).
    Liebe Grüße, wenige Stunden vor dem Tag der Küche

    Ute

  3. Liebe Barbara,

    wir sind seit heute wieder zurück aus der Procence. Bei deinen Kochfragen ruf doch einfach an. Ich hab wieder einige neue Ideen mitgebracht. Wie wäre es als Vorspeise mit einem feinen Salat und dazu warmer Ziegenkäse auf einer Apfelscheibe mit Honig, Pfeffer und Thymian verfeinert in einer kleinen Blätterteigtasche???
    Der Tag der Küche in Deutschland ist übrigens am 10. September und nicht wie du vermutest am 1.
    Ich freue mich auf die nächsten gemeinsamen Küchenstunden in denen wir wieder rühren, kochen und stundenlang die Welt verbessern werden (wenigstens ein bisschen).
    Liebe Grüße, wenige Stunden vor dem Tag der Küche

    Ute

Schreibe einen Kommentar