Küchenvorsätze 2012

Küchenvorsätze 2012

Fast jeder startet mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sport machen, Papierkram aufräumen, sich mehr Zeit für Freunde nehmen. Auch ich habe mir ein paar Ziele gesteckt und natürlich haben sie mit Küche und Kochen zu tun. Hier sind sie, meine Küchenvorsätze für 2012. Ich bin gespannt, ob ich sie am Ende des Jahres eingehalten haben werde.

1. Das Einfache schätzen

 

steinbauer-groetsch©2012

Ich habe die Nase voll. Von den allgegenwärtigen Fernsehköchen, die sich wichtiger nehmen, als das was sie kochen. Von Küchenduellen, perfekten Diners und all dem anderen Kochsendungen, die die Fernsehkanäle nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Niederlanden und in Großbritannien überfluten. Schaut man ins TV, so gewinnt man den Eindruck, dass die Menschen nur noch am Kochtopf stehen, blickt man in die Regale der Supermärkte, dann stellt man ernüchtert fest, dass Convenience Food und Fertiggerichte auf dem Vormarsch sind. Und wer kocht eigentlich aus den Büchern von Herrn Ducasse, Herrn Henkel oder Herrn Redzepi außer denen, die die Werke dieser Koch-Künstler rezensieren? Nicht, dass ich etwas gegen Sterneköche habe, im Gegenteil, ich zolle ihnen den höchsten Respekt und finde, dass Kochen und Kunst sehr nahe beieinander liegen können. Aber als Laie wie ein Starkoch werkeln zu wollen, das ist als ob man durch Malen nach Zahlen zu einem Rembrandt werden könnte.

Ich persönlich schätze den Rehbraten meiner Mutter, die Gemüsesuppe meiner Nachbarin, das selbstgebackene Brot einer deutschen Freundin ebenso hoch wie die Sterneküche, denn sie sind mit Liebe, Erfahrung und guten Zutaten gemacht. Genießen ist nicht schwer und auch nicht teuer, man muss sich nur Zeit dafür nehmen. Deshalb will ich dieses Jahr noch mehr auf einfache, aber qualitativ hochwertige Zutaten achten, mir Zeit für das Kochen nehmen und natürlich das beste Gewürz der Welt nicht vergessen – die Gastfreundschaft.

2. Grün aus dem City-Garten

steinbauer-groetsch©2012

Letztes Jahr haben wir unseren Minigarten neu gestaltet, aber weil es zu spät war, um Gemüse und Salat in Kästen zu ziehen, musste mich auf ein Kräuterbeet beschränken. Die Kräuter wuchsen prächtig, ich kann immer noch Petersilie und Thymian ernten. Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, dass ich erst mache mit meinem City-Garten und die Töpfe und Holztröge nicht mit Blumen, sondern mit Tomaten, Gurken, Zucchini und Sala bestücke. Urban Gardening ist im Trend, besonders in den Niederlanden. Und da hier bei uns in der Randstad Platz rar und teuer ist, muss man versuchen, aus dem was man hat, das Beste zu machen. Ich bin neugierig, was diesen Sommer in meinem Pötten wachsen wird und freue mich darauf, meine gärtnerischen Kindheitstage wieder aufleben zu lassen.

3. Weniger wegwerfen

Der Film Taste the Waste hat mich letztes Jahr nachhaltig beeindruckt und mir bewusst gemacht, wie leichtfertig wir mit unseren Lebensmitteln umgehen. Wer schon mal selbst Brot gebacken hat, weiß, wie viel Zeit und Energie es braucht, um ein einfaches Grundnahrungsmittel herzustellen. Dass Bäcker das Brot, das sie nicht verkaufen, anschließend verbrennen, um mit der Energie wieder neues Brot zu backen ist absurd und zeigt in aller Deutlichkeit den Wahnsinn unserer Lebensmittelindustrie. Deshalb mein Vorsatz: weniger und gezielt einkaufen, Reste aufbrauchen und besser planen.

 

 

 

4. Vorurteile überwinden

 

steinbauer-groetsch©2012

Ich gebe es zu – schon der Name bestimmter Gerichte erfüllt mich mit Abneigung. Als Kind zum Beispiel schüttelte es mich bereits beim Gedanken an die Lieblingsspeise meines Vaters, gepökelte Rinderzuge. Auch Innereien wie Hirn, Herz und Magen finde ich kulinarisch nicht wahnsinnig attraktiv. Weinbergschnecken, Froschschenkel, Kutteln – nichts für mich. In diese Reihe gehören für mich auch der Stamppot – ein Kartoffelstampf, in den wahlweise Chinakohl, Grünkohl, Chicorée oder andere Gemüsesorten gerührt werden. Auch das niederländische Nationalgericht, den Hutspot, ein grober Stampf aus Bohnen, Karotten und Kartoffeln und Fleisch, hatte ich nicht auf meiner kulinarischen Palette. Letzten Oktober, zum Befreiungstag in Leiden, kochte ich das Gericht zum ersten Mal und musste anschließend ein kulinarisches Vorurteil begraben – der Hutspot schmeckte ausgezeichnet. Deshalb mein Vorsatz für dieses Jahr – Vorurteil überwinden, Stamppot kochen.

 

 5. Film & Food

 

steinbauer-groetsch©2012

Im letzten Jahr hatte ich die Idee, meine alte Leidenschaft und Berufsausbildung Film mit meiner neuen Leidenschaft, dem Food-Bloggen zu verbinden. So kam es zu den Casablanca-Menü Posts samt Besprechung einer der besten Streifen der Filmgeschichte. Das Echo war sehr positiv, aber leider habe ich es nicht geschafft, mein Versprechen einzuhalten, regelmäßig Filmvorschläge und passende Menüs zu posten. Das soll sich dieses Jahr ändern. Film & Food wird zu einer festen Größe auf EINTOPFHEIMAT werden, denn ein guter Film wird mit einem guten Essen noch besser. Ich werde in der Filmgeschichte stöbern und verspreche gute Unterhaltung.

 

 

 

8 Kommentare
  1. An Vorsatz 1-3 halte ich mich soweit wie möglich schon seit ein paar Jahren. Vorsatz 4 kann man sicher immer nehmen und Vorsatz 5 gefällt mir auch.

  2. Ja, ich kann Deine Beweggründe und Vorsätze gut nachvollziehen. Ich habe mir für heuer vorgenommen mehr aus dem Vorrat zu kochen, um eben weniger wegzuwerfen und mehr vegetarisch zu kochen. Glücklicherweise kann ich den Anbau aus dem eigenen Garten bereits intensiv nutzen und den Rest kaufe ich hauptsächlich auf dem Bauernmarkt oder im Bio-Supermarkt. Ausnahmen wird es geben, wenn ich etwas bestimmtes dort nicht bekomme. Im Gegensatz zu Dir habe ich mir auch vorgenommen mich intensiv mit einem Sternekoch auseinander zu setzen.

    Wünsche Dir auf jeden Fall schon mal viel neue Erfahrungen und gutes Gelingen.

    • Viel Erfolg mit der Sterne-Küche! Bin gespannt auf deine Erfahrungen!

  3. Erst einmal muss ich sagen, dass Du hier eine sehr schöne Seite betreibst. Der bunte Themen-Mix spricht mich wirklich an!

    Deine guten Vorsätze kommen mir nur allzu bekannt vor. Letztes Jahr habe ich mir den Punkt, gezielter einzukaufen, weniger wegzuwerfen und mehr frische, saisonale Lebensmittel zu kaufen, vorgenommen. Es hat sich gelohnt, da dranzubleiben – auch wenn ich sagen muss, dass ich sicher noch weniger wegwerfen könnte. Das ist eben ein langer Weg.

    Aber besonders Dein erster Punkt hat mich angesprochen. Mir geht’s da mittlerweile sehr ähnlich, manche Fernsehköche gehen mir gehörig auf den Geist.

    „Schaut man ins TV, so gewinnt man den Eindruck, dass die Menschen nur noch am Kochtopf stehen, blickt man in die Regale der Supermärkte, dann stellt man ernüchtert fest, dass Convenience Food und Fertiggerichte auf dem Vormarsch sind.“ – das finde ich jeden Tag ernüchternd. Wir haben verlernt, unser Essen selbst herzustellen. Und das ist traurig.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinen Vorsätzen!

    • Hallo Uwe, vielen dank für das Lob, ich freue mich sehr darüber. Wie du richtig sagst, es ist ein langer Weg raus aus der Wegwerfmentalität und man muss sich immer wieder an die eigene Nase fassen. Dass ein Film wie Taste the Waste eine gesellschaftliche Diskussion angestoßen hat, finde ich sehr bemerkenswert. Hier in Holland gibt es mittlereile schon Events, bei denen Chefköche aus Resten ganze Menüs zubereiten! Es tut sich also was. Bleiben wir dran.

  4. O.k. auf Deine Filmvorschläge sind wir gespannt. Der Casablancaabend nach Deinen Ideen ist allen in bester Erinnerung. Gemeinsam unter einem bestimmten Motto kochen und zwischendrin den Film zu schauen ist wirklich klasse.

Schreibe einen Kommentar